Ein kräftiger Schlag an meine Hand, das Lenkrad wars. Ich steige aus, der Lkw steht in einer Öllache. Nachts um drei. Mitten im Zollhof. Was tun? Klar, erst mal die Papiere beim Zoll fertig machen. –

Ich hatte eine gute Reise in den Osten, erste Übernachtung bei lieben Freunden bei Dresden, dann frisch gestärkt weiter. Beim Dresdner Kreuz war dann ein verwirrendes Umleitungsschild, und so bin ich einen großen Umweg über Forst nach Polen gefahren. In Polen waren dann die ersten Kilometer vermutlich noch original Autobahn aus dem dritten Reich, eine Katastrophe! Übernachtung bei einem guten BP Rasthof, am nächsten Tag weiter bis zur polnisch-weißrussischen Grenze bei Brest. Die ganze Zeit über herrliches Wetter! An der Grenze, ich kam um 16 Uhr an, fast kein Rückstau. In recht guter Zeit die Abfertigung auf polnischer Seite erledigt.

…Schlange im Niemandsland.

Dann gings ans warten im Niemandsland. Immer wieder mal eine Lkw-Länge vorwärts. Um 21:00 bin ich dann endlich bei der Vorkontrolle von Belarus. Dann auf den Parkplatz und der Spaß in der großen Schalterhalle geht los. Letztes Mal hatte ich mir die Reihenfolge der Schalter aufgeschrieben, und so läuft alles wie am Schnürchen, Spedition, Strassengedöns, Doktor Veterinär, Doktor Vito, dann zurück zur Spedition, dann zum Zoll. Hier kommt’s ins Stocken. Um 23:00 soll ich den Lkw röntgen lassen. Um 24:00 ist das erledigt. Aber ich soll noch an die Rampe fahren, und dort alle Kleiderpakete ausladen. Ich glaub, es geht los und machte den Zöllner unmissverständlich klar, dass ich nicht mitten in der Nacht hier meinen Lkw auslade. Sie können ja mit nach Minsk kommen, da laden wir eh ab… Der Zöllner bringt dann Arbeiter, dich fürs abladen bezahlen soll. Ich glaub, es geht los. Ich erkläre nochmal, dass die Ladung in Minsk eh abgeladen wird… Wir einigen uns darauf, 10 Pakete abzuladen. Die schneiden wir kurz auf, er schaut nicht mal richtig rein und ich kann wieder einladen. Man muss nicht alles verstehen…

Ich fahre zurück zum Parkplatz. Hier platzt beim Lenken der Schlauch der Servolenkung… Das Lenken wird extrem schwer. Aber zuerst noch die Papiere fertig machen. Um 4 Uhr weißrussische Zeit verlass ich mit ganzem Körpereinsatz am Lenkrad den Zollhof und übernachte direkt nach dem Schlagbaum, übrigens auch ein russisches Wort, am Straßenrand. Es wird gerade schon hell…

Am Morgen dann erst mal mit Matthias in Deutschland telefoniert, er gab mir die Nummer von einem Mercedes-Service in Brest,  also da, wo ich jetzt war und die Teilenummer für den Schlauch. Ich bin dann zu einem russischen Lkw-Fahrer gelaufen, hab ihn zu meinem Lkw geholt, im das Problem gezeigt und die Telefonnummer und Teilenummer dazu. Er hats dann geschnallt und für mich dort angerufen. Allerdings wäre das Ersatzteil erst in sieben Tagen da…

…Reparatur am Strassenrand

Also Plan B. Nochmal mit Matthias telefoniert, wie weit ich denn maximal fahren dürfe, ohne dass etwas weiteres kaputt geht: 3km. Das ist nicht viel. Nach 1,5km sah ich rechts über dem Feld neben der Autobahn eine Werkstatt. Warnblinker rein, hingelaufen, Mechaniker über Feld zum Lkw mitgenommen. Und, er kanns richten! Gemeinsam bauen wir das Teil aus. Dann meint er, ich soll schlafen, er kommt in ein paar Stunden wieder. (Er musste den Hochdruckschlauch, 175bar, extra anfertigen lassen.) Mittags kam er dann wieder, inklusive frischen Öl und ruck zuck war der Lkw wieder fit!

So, ich könnte jetzt total ärgerlich sein, dass das passiert ist. War ich auch kurz, aber dann wurde ich dankbar. Der Schlauch ist erst geplatzt, als ich mit dem Lkw nicht mehr indem chaotischen Zollhof rumrangieren musste! Was wäre gewesen, wenn der Schlauch vor dem Röntgen oder so geplatzt wäre? Perfektes Timing!

An diesem Tag hatte es genau 25 Grad, also durfte ich weiter gen Minsk fahren. (Über 25 Grad herrscht Fahrverbot für Lkw). Mit einem schönen Badestopp an einem See kam ich abends in Minsk an. Ich traf mich mit Swetlana und Oleg, sie fuhren mit voraus zum Zollamt. Zu einem anderen als sonst. Ich sagte ihnen zwar, dass sie drauf achten sollen, wo Lkw Verbot ist. Aber es ging mitten durch die Stadt, durchs Regierungsviertel und all die Prachtstraßen entlang.

…in Minsk.

Am Zoll angekommen, traute ich meinen Augen nicht: Ein runtergekommener Hinterhof mitten in der Stadt, ich war der einzige Lkw dort. Toilette, reden wir von was anderem… Ich bin dann noch etwas in die Stadt spaziert auf der Suche nach ner Pizzeria oder so, aber es gab leider nur Kneipen. Dafür gabs dann zurück im Lkw Cornflakes mit frischen Heidelbeeren auf Joghurt. Übrigens, die Heidelbeeren habe ich auf dem Pannenstreifen der Autobahn gekauft, da stehen immer wieder meist ältere Frauen und verkaufen, was der Wald und Garten hergibt. Ihr solltet mal die strahlenden Augen sehen, wenn ich ihnen nach dem Bezahlen noch eine Tafel Schokolade schenke…

…am Zollamt.

Am nächsten Morgen, gings los mit dem Zoll. Gleich beim zweiten Büro wurde ich zurück in den Lkw geschickt, ich solle warten. Ich fragte, wie lange, 2,3,4 oder 5 Stunden? Nein, eine halbe! Ich nutze noch das etwas sauberere WC der Zöllner und ging zum Fruchtstücken in den Lkw. Noch bevor ich fertig war kam die Zöllnerin, Plomben ab machen, alles fertig! Unglaublich!

Dann wieder quer durch die Stadt zum Invalidenverein. Diesmal fuhr Aleksandr voraus, ein Lkw-Fahrer. Tip top, nur korrekte Straßen. J Das Büro und Lager des Invalidenvereins ist in einem Wohnblock. Die Polizei musste erst einige parkenden Autos wegschicken, eh ich hinfahren konnte. Gemeinsam mit den Männern vom Rehazentrum luden wir den Lkw ab. Olga vom Invalidenverein erzählte mir, dass sie über 2000 Invaliden direkt helfen. Menschen, die sonst nur auf sich alleine angewiesen wären uns sonst keine Hilfe bekämen. Kiste für Kiste füllten sich die Räume, bis am Ende fast nichts mehr reinpasste und in jeder Ecke Stapel mit Hilfsgütern standen. Olga und ihre Mitarbeiter waren von Herzen für die Hilfsgüter dankbar, die sie nun weitergeben dürfen. Sie lassen jeden Spender und Unterstützer von DHHN herzlich Grüßen!

…beim Abladen.


Am gleichen Nachmittag machte ich mich wieder auf die Heimreise. Über Litauen, da man dort mit vollem Tank einreisen darf. Das lohnt sich, kostet hier der Diesel doch unter 75 Eurocent pro Liter. An der Grenze dann ein Kilometerlanger Rückstau. Ich natürlich vorbei, bis ganz nach vorn. Doch dort stehen diesmal zwei Zöllnerinnen. Das ist oft schwieriger. So auch heute: Ich muss zurück! Alles diskutieren half nix, zurück! Na gut, umgedreht, zurückgefahren. Aber nur 200m. Dann konnte ich wieder umdrehen und in eine Lücke in der Schlange. Nach 15 Minuten war ich wieder bei den Damen, ihr hättet deren Gesichter sehen sollen.

…an der Grenze.

Die Grenze ging ganz gut, nach drei Stunden war ich durch und freute mich, wieder in der EU zu sein. Auf einem teuren und schlechten Parkplatz mit dreckigem WC verbrachte ich die Nacht. Am nächsten Tag dann quer durch Litauen, eine schöne Pause an einem See, und weiter nach Polen bis kurz vor Warschau.

In Österreich durfte ich noch Lebensmittel abholen, so ging die Tour von Polen nach Tschechien, welches ich am Sonntag erreichte. Nach meinen Informationen war dort aber von 13-22 Uhr auf den großen Straßen Fahrverbot. Also ab 13:00 nur noch auf kleinen Straßen unterwegs, landschaftlich herrlich aber sehr anstrengend. Abends kam ich dann, ca. zwei Stunden vor der österreichischen Grenze, auf die große Straße. Plan war, hier an der nächsten Tankstelle mit Parkplatz zu übernachten. Gab es aber nicht. So fuhr ich noch weiter in die nächste größere Stadt und kam gerade an einer Polizeikontrolle vorbei. Die waren zum Glück mit einem anderen Lkw beschäftigt. J

Hier gab es einen großen, unbewachten Lkw-Parkplatz, wo ich die Zeit bis 22:00 Uhr verbrachte. Zum Übernachten wars mir nicht geheuer. Um kurz vor 22Uhr gings dann weiter, ich wollte noch über die österreichische Grenze. Plötzlich Blaulicht hinter mir, welches mich dann überholt. Vor mir macht er es aus, und fährt dann rechts ran. Unsicher fahr ich weiter, da er nicht mal mit der Hand gewunken hat oder so. Im Spiegel sehe ich, wie die Scheinwerfer des Polizeiautos mir folgen. Dann geht wieder das Blaulicht an, ich werde wieder überholt und zum Anhalten aufgefordert. Kontrolle! Ladung: nicht vorhanden. Tachoscheibe: Ich erkläre, dass ich als Hilfstransport ja von der Lenkzeitregelung ausgenommen bin und deshalb ihm keine Scheibe zeigen möchte (sonst gäb es wohl Ärger wegen Sonntagsfahrverbot). Alles in einem recht freundlichen Klima. Er akzeptiert das, ich muss ihm noch nachweisen, dass wir den Lkw nur für Hilfstransporte nutzen… (Wahrscheinlich war das der gleiche Polizist, der mich bei der vorherigen Kontrolle nicht anhalten konnte)

Ich kam dann bei starkem Regen noch bis Österreich und übernachtete dort auf einem Parkplatz am Straßenrand. Am nächsten Tag habe ich dann die Lebensmittel abgeholt und die Fahrzeit hat sogar noch bis nach Hause gereicht. Müde und dankbar kam ich wieder daheim an.

[aio_button align=“none“ animation=“none“ color=“gray“ size=“small“ icon=“none“ text=“weitere Bilder“ url=“https://www.dhhn.de/blog/bilder-videos/bilder-vom-hilfstransport-nach-minsk/“]