Frühlings-Hilfstransport nach Rumänien

Ein letzter Wintertransport für diese Saison, oder doch schon Frühling? Der Lkw war diesmal nicht vollgeladen. Ich musste im Norden Österreichs noch etwas für die Fackelträger abholen. Lange habe ich die Karte studiert, wie ich am besten fahre. Passau, Engelhartszell und dann nach Norden in die Pampa. Doch leider wusste die Karte nicht, dass die Brücke über die Donau nur 7,5 Tonnen hält. So musste ich mitten auf einer engen Ampelkreuzung mit viel Verkehr umdrehen. Bei jeder Rotphase konnte ich eine Autolänge zurück… Leider hat kein Autofahrer mitgedacht und hat einfach etwas Abstand gelassen…

Quer durch die Ausläufer des Bayrischen Waldes kam ich dann auf schmalen, steilen und kurvigen Straßen an die Ladestelle, im Schneetreiben machten wir den Anhänger noch voll.

Am nächsten Tag durchquerte ich Österreich und Ungarn, am dritten Tag dann Rumänien. Auf einer sehr schlechten Straße von Oradea nach Deva passierte dann etwas noch nie dagewesenes: Direkt nach einer heftigen Bodenwelle-Schlaglochkombination duschte ich. Bei voller Fahrt im Führerhaus. Ich war völlig perplex und bremste erst mal ab. Währenddessen bemerkte ich einen leckeren Apfelduft in Führerhaus, das Wasser in meinem Gesicht schmeckte auch nach Apfel. Was ist passiert? Über dem Beifahrersitz hat es ein Fach, in dem der DHHN-Metallstempel „wohnt“. Vor dem Beifahrersitz lag eine 1,5l Apfelschorle Flasche. Der Rest ist eurer Phantasie überlassen. Nach 1 Stunde putzen ging es dann weiter…

…typische Szene unterwegs in Rumänien

Bei der Suppenküche in Calan angekommen machten wir uns gleich ans Ausladen. Angelika und Matthias hatten Besuch von ihren Verwandten aus Deutschland, so ging das Abladen schnell von der Hand. Palettenweise Kindernahrung und Waschmittel, Paket für Paket abgeladen. Dringend erwarteter Nachschub für die Suppenküche.

…beim Abladen in Calan.

Nächste Station war dann unser Verteilzentrum in Burgberg. Hier wurde ich voller Freude erwartet, es gab erst mal leckeres Lamm. Beim Ausladen packten dann alle mit an: Kleider, Schuhe, Lebensmittel, Waschmittel, Bettdecken, Matratzen und noch viel mehr wurden alles von Hand ausgeladen und in der Scheune gestapelt. Doch dort bleibt es nicht lange. Familie Stefani hat Kontakte nach ganz Rumänien, überall wird den Bedürftigen dann geholfen.

…beim Abladen in Burgberg

Weiter gings zum Kinderheim Bazna. Auch hier war die Freude über die mitgebrachten Sachen groß. Langsam werden die Kinder richtig groß, sie gehen alle schon zur Schule. Es ist immer wieder eine Freude zu sehen, wie gut sie sich entwickeln. Ab Sommer werden dann schon drei Kinder auf weiterführende Schulen gehen, mit dem Bus in die nächste Stadt. Das bedeutet höhere Kosten. Wer kann uns da helfen?

Weiter gings dann zur letzten Station nach Risnov zu den Fackelträgern. In herrlicher Natur luden wir hier noch den Anhänger voll aus. Am nächsten Morgen ging es dann wieder gen Westen, problemlos kam ich nach drei Tagen wieder daheim an.

…Rumänien.