Wie schon des Öfteren konnten gab es ein paar Tage vor der Abfahrt ein Problem mit dem Lkw. Auf der Rückfahrt vom TÜV zum Lager gab die Anhängerbeleuchtung den Geist auf… In eisiger Kälte suchte ich, nach 6 Stunden fand ich den Fehler und mit Hilfe von Günther konnten wir es dann noch reparieren.

Der Hilfstransport nach Bulgarien konnte starten. Bei München wurde das Wetter immer besser, wir genossen das herrliche Alpenpanorama. In Ungarn gab es dann schon frühlingshafte Temperaturen, auch in Rumänien hatten wir herrlichen Sonnenschein bei der Fahrt durch die Karpaten.

…am eisernen Tor.

An der Grenze nach Bulgarien gab es leichten Stau, weil der Asphalt auf der Brücke erneuert wurde. Das war aber auch echt nötig! Spät abends kamen wir dann bei unserer Kleiderkammer im Balkangebirge an. Doch der Parkplatz vor dem Tor war belegt. Ein anderer Lkw stand dort und durfte wegen seiner Ruhezeit nicht wegfahren. So musste ich noch ein wenig rangieren, die Bulgaren waren ganz baff dass ich da reingekommen bin…

…die Brücke der Freundschaft wird gerichtet.

Am nächsten Tag luden wir dann mit Freude den Lkw aus, endlich wieder Nachschub für die Kleiderkammer! Es war wie im Frühling, 18 Grad Plus bei herrlichem Sonnenschein.

…die Not ist überall sichtbar.

…ein Gedenkstein in der Stadt.

Auf der Heimreise besuchten wir noch Denis und Dagmar bei den Fackelträgern und konnten bei Ihnen das Wochenende verbringen.

Über Ungarn und Österreich gings dann wieder in den eisig kalten Westen, eine Lebensmittelabholung folgte.

Wohlbehalten und ohne Probleme kamen wir dann wieder zu Hause an.

Weitere Bilder vom Hilfstransport Bulgarien: [aio_button align=“none“ animation=“none“ color=“gray“ size=“small“ icon=“none“ text=“Bilder“ url=“https://www.dhhn.de/blog/bilder-videos/bilder-vom-fruhlings-hilfstransport-nach-bulgarien/“]